Der Schweizer Jugendchor versteht sich als Spitzenensemble und begeistert das Publikum mit seinen Konzerten im In- und Ausland seit bald 25 Jahren durch Frische, Musikalität und Präzision, durch die Diversität seiner Darbietungen und seinen unwiderstehlichen Charme.

Der Schweizer Jugendchor bringt nicht nur Chormusik auf höchstmöglichem Niveau zur Aufführung sondern hat sich in den letzten Jahren als regelrechte Kaderschmiede der Schweizer Chorszene entpuppt. Viele der erfolgreichen Schweizer Nachwuchsdirigenten haben als Assistenten im Schweizer Jugendchor unschätzbare Erfahrungen gesammelt. Ehemalige Sängerinnen und Sänger formieren sich in neuen, jungen und junggebliebenen Ensembles.

Der Schweizer Jugendchor schlägt Brücken zwischen den Sprachregionen und ist der lebende Beweis dafür, dass sich ein hoher Anspruch an die Amateurmusik und Spass nicht ausschliessen, sondern sich gegenseitig befruchten. Der Schweizer Jugendchor ist ein wichtiges Netzwerk für viele angehende professionelle Musiker, welche in seinen Reihen zu finden sind. Viele Freundschaften und musikalische Partnerschaften überdauern die Zeit im Schweizer Jugendchor.

Chorbesetzung

Sopran 1

Isabel von Ah

Hannah Bächtold

Charlotte Maillard

Alma Pfister

Fabienne Ritzmann

Salomé Calina Schneiter

Norma Widmer

Sopran 2

Shanti Albiez

Leonie Gerber

Alessia Meyer

Stephanie Notter

Cécile Alexia Syfrig

Kathrin Wolter

Deborah Züger

Alt 1

Luana Brahaj

Tabea Cincera

Gwendoline Flückiger

Caroline Holzer

Jonathan Kionke

Katja Winterberger

 

Alt 2

Alyson Gross

Alina Harangozo

Katya Marti

Adrienne Pittet

Anna-Barbara Winzeler

 

 

Tenor 1

Aurélien Lalou

Miloš Trujić

Nicolas Wagner

Elias Winzeler

 

 

 

Tenor 2

Amos Eicher

Joachim Koerfer

Oliver Michel

Jonathan Oswald

Andreas Pfenninger

 

 

Bariton

Dorian Guyot

Alban Müller

Nicolas Müller

Michaël Romet

David Rusch

Samuel Schiess

Benjamin Wymann

Bass

Julian Bächtold

Silas Bücherer

Joel Handschin

Marius Imholz

Nicolas Klose

Stefan Marty

Julius Thoma

Chorbesetzung

Sopran 1

Isabel von Ah

Hannah Bächtold

Charlotte Maillard

Alma Pfister

Fabienne Ritzmann

Salomé Calina Schneiter

Norma Widmer

Sopran 2

Shanti Albiez

Leonie Gerber

Alessia Meyer

Stephanie Notter

Cécile Alexia Syfrig

Kathrin Wolter

Deborah Züger

Alt 1

Luana Brahaj

Tabea Cincera

Gwendoline Flückiger

Caroline Holzer

Jonathan Kionke

Katja Winterberger

 

Alt 2

Alyson Gross

Alina Harangozo

Katya Marti

Adrienne Pittet

Anna-Barbara Winzeler

 

 

Tenor 1

Aurélien Lalou

Miloš Trujić

Nicolas Wagner

Elias Winzeler

 

 

 

Tenor 2

Amos Eicher

Joachim Koerfer

Oliver Michel

Jonathan Oswald

Andreas Pfenninger

 

 

Bariton

Dorian Guyot

Alban Müller

Nicolas Müller

Michaël Romet

David Rusch

Samuel Schiess

Benjamin Wymann

Bass

Julian Bächtold

Silas Bücherer

Joel Handschin

Marius Imholz

Nicolas Klose

Stefan Marty

Julius Thoma

Leitung

/Nicolas%20Fink
Künstlerischer Leiter

Nicolas Fink ist in Bern geboren und aufgewachsen und lebt heute in Leipzig. Er arbeitet mit den führenden professionellen Chören in ganz Europa und ist ein gesuchter Partner für Einstudierungen. Seit 2014 ist er Chordirektor des Schleswig-Holstein Festival Chores.

2018 ist er wiederholt Gast beim Chœur de Radio France in Paris und debütiert beim Chamber Choir of Ireland. Einladungen führen ihn zum Coro Casa da Música nach Porto, zum MDR Rundfunkchor nach Leipzig und zum Chor des Bayerischen Rundfunks nach München. Am Schleswig-Holstein Musik Festival wird er als Dirigent von Bernsteins Chichester Psalms mit Cameron Carpenter an der Orgel zu erleben sein.

Nicolas Fink hat mehrere Aufnahmen bei Carus veröffentlicht und zeichnete für die künstlerische Leitung für die aufwändige Fernsehproduktion mit Rachmaninows Ganznächtliche Vigil mit dem WDR Rundfunkchor Köln verantwortlich.

Er gibt Meisterklassen und Dirigierworkshops, so 2016 am Schleswig-Holstein Musikfestival gemeinsam mit Simon Halsey und 2016/18 in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut in Indonesien. Weitere Informationen auf seiner Website.

/Gonzague%20Monney
Gastdirigent 2018

Gonzague Monney, 1981 im Kanton Fribourg geboren, wuchs in einem musikalischen Umfeld auf, weihte doch sein Vater – Lehrer, Chorleiter und autodidaktischer Komponist – die ganze Familie in die Freuden des Chorgesangs ein.

Von seiner frühesten Kindheit an genoss er Musikunterricht, u.a. für klassisches und Jazzklavier. Er studierte anschliessend am Konservatorium Freiburg, wo er bei Laurent Gendre das Chorleiterdiplom, sowie das Lehrdiplom für Schulmusik erwarb.

Am Konservatorium von Freiburg bestärkte die Arbeit mit dem Theorielehrer Henri Baeriswyl Gonzague Monneys Interesse für das Komponieren. So hat er bereits um die vierzig Chorstücke komponiert – die Mehrzahl davon veröffentlicht, namentlich ein Gegrüsset seist du, Maria (2008), das den zweiten Jury-Preis und den Publikumspreis des Kompositions-Wettbewerbs Label Suisse erhielt. Dieser Wettbewerb wird in Zusammenarbeit von Radio Espace 2 mit den Verbänden der französischen Schweiz für Chorgesang organisiert.

Gonzague Monney ist sehr aktiv im Chorwesen und übt seine Leidenschaft gegenwärtig in der Leitung von sechs Gesangsformationen aus: dem Choeur Faller in Lausanne, der Kinderchor „Croissance“ (B) des Konservatoriums Lausanne, dem Vokalensemble Utopie von Lussy (FR), der „Chanson du Lac“ von Courtepin, dem gemischten Kirchenchor Harmonie von Arconciel und dem Choeur des Chênes. Er ist ebenfalls künstlerischer Leiter der ersten „Fête“ der "Freiburger Chorvereinigung“ und der Musikverantwortliche der „Association des Céciliennes Saint-Henri“ (12 Chöre, 350 Sänger). Im Oktober 2010 hat er die Leitung des Laudate Chor Zürich übernommen.

Vorstand

/Patrick%20Secchiari
Präsident

Patrick Secchiari stammt aus dem Berner Oberland und führt seit über fünfzehn Jahren vielbeachtete und unkonventionelle Chorkonzerte auf. Er fördert das Singen bei Kindern und Jugendlichen an der Jungen Oper Biel. Patrick Secchiari studierte an den Musikhochschulen Fribourg und Bern und besuchte Internationale Meisterkurse. Gegenwärtig leitet er zwei Chöre sowie sein selbst gegründetes Vokalensemble ardent. Er unterrichtet Chordirigieren an der Hochschule der Künste Bern und setzt sich als Präsident der Schweizerischen Föderation Europa Cantat SFEC und bei der Schweizer Chorvereinigung SCV für das Chorwesen ein.

/Maxime%20Thély
Management

Maxime Thély ist in Sion im Wallis aufgewachsen. Er ist zurzeit 24 Jahre alt und ein ehemaliger Sänger de Schweizer Jugendchors. Im Sommer 2017 beendete er sein Maschienenbau-Studium an der ETH, derzeit bereitet er sich auf die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule vor. Seine ersten Erfahrungen in der Kulturadministration sammelte er beim Sion Festival.

/Anna-Barbara%20Winzeler
Pressearbeit

Anna-Barbara Winzeler (*1996) stammt aus dem Kanton Schaffhausen. Sie singt seit 2013 im Schweizer Jugendchor, wobei sie auch in der aktuellen Saison als aktive Altistin verbleibt. Sie hat 2018 Jahr ihr Diplomstudium an der Schweizer Journalistenschule MAZ abgeschlossen. Neben ihrem Engagement in der Pressearbeit des SJCs arbeitet sie derzeit als Redaktorin bei der Schaffhauser az.

/Ivana%20Aeschbacher
Logistik
Ivana Aeschbacher

Ivana Aeschbacher ist im Emmental aufgewachsen. Sie hat ihre Ausbildung an der Swiss Musical Academy absolviert und ist seit 2006 an verschiedenen Schweizer Theatern als Regieassistentin und Inspizientin tätig. Seit 2013 ist sie als Musiktheater-Inspizientin am Theater St Gallen angestellt.

/Doris%20Lüthi
Beisitz und Beratung
Doris Lüthi

Doris Lüthi ist seit 2008 Chorverantwortliche des Schweizer Jugendchors und bleibt dem Vorstand in dieser Übergangsphase als wertvolle Beraterin erhalten. Neben ihrer Tätigkeit als Reise- und Chorbegleiterin übernahm sie in der Vergangenheit alle administrativen und logistischen Aufgaben. Ausserdem wirkte sie seit 2008 als Vizepräsidentin des Schweizer Jugendchors.

Ehrenmitglieder

/Hansruedi%20Kämpfen
Ehrenmitglied

ist der Gründer und Initiator des Schweizer Jugendchores und stand diesem als künstlerischer Leiter von 1994 bis 2018 vor. Als Präsident von Europa Cantat Schweiz und der Musikkommission der Schweizerischen Chorvereinigung prägte er über 12 Jahre das Schweizerische Chorwesen. 2002 erhielt Hansruedi Kämpfen mit dem Schweizer Jugendchor den VALIANT–Preis des Murten Classic-Festival und 2008 den ersten grossen Chorpreis der Lamprecht-Steiger-Stiftung zugesprochen.

/Jean-Pierre%20Salamin
Ehrenpräsident
Jean-Pierre Salamin

Präsident des Schweizer Jugendchores von 2008 bis 2018. In dieser Funktion war er hauptsächlich für die Vermarktung des Chores und die finanziellen Belange zuständig. Als ehemaliger Präsident der Schweizerischen Chorvereinigung (SCV) brachte er ein breit abgestütztes Netzwerk von Musikern aus der ganzen Schweiz mit.

Basierend auf einer Idee von Hansruedi Willisegger, dem damaligen Präsidenten der Schweizerischen Föderation Europa Cantat (SFEC), und mit Unterstützung von Jean-Pierre Salamin, dem damaligen Präsidenten der Schweizerischen Chorvereinigung (SCV), wurde der Chor 1994 von Hansruedi Kämpfen und Pascal Mayer gegründet. Seit der Gründung steht er unter der Patenschaft der SFEC und der SCV. René Troxler war der erste Präsident des SJC von 1994 bis 2008.

Der Schweizer Jugendchor gewann im Jahr 2013 am internationalen Kammerchorwettbewerb in Marktoberdorf (D) unter der Leitung von Andreas Felber und Dominique Tille den 2. Preis und den Publikumspreis. In den Jahren 2007 und 2016 wurde der Schweizer Jugendchor zum Europäischen Jugendchorfestival in Basel (EJCF) eingeladen, und im Sommer 2015 sang er unter der Leitung von Zubin Mehta am Verbier Festival den Schlusschor der 2. Sinfonie von Mahler.

Im seinem Jubiläumsjahr 2014 dirigierte Hansruedi Kämpfen Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms. Das einstündige Oratorium erlaubte es dem SJC auch, erstmals mit dem hochstehenden Solistenorchester CHAARTS sowie renommierten Solisten und Solistinnen (Regula Mühlemann, Rudolf Rosen, u.a.) zusammenzuarbeiten und in bekannten Konzertsälen der Schweiz aufzutreten.

Der Chor wurde bisher von folgenden Dirigenten geleitet: Yves Bugnon, André Ducret, Andreas Felber, Laurent Gendre, Pirmin Lang, Pascal Mayer, Johannes Meister, Johannes Rahe, Philippe Savoy, Hanspeter Schär